Gemüsegarten im April: Was man anbauen und was man ernten kann

Gemüsegarten im April: Was man anbauen und was man ernten kann

April ist der magischste Monat für unseren Gemüsegarten. Im März haben wir junge Pflanzen angebaut, wir haben sie gedüngt und dafür gesorgt, dass das Unkraut sofort ausgezehrt wurde, damit es nicht unsere geliebten Pflanzen erstickt. Sicherlich haben die jungen Zwiebeln, die wir im März angebaut haben, jetzt lange Stängel, die nach oben zeigen. Die Tomaten haben ganz viele Blätter bekommen und jetzt müssen sie an einen Bambusstock  gebunden werden, zur Stütze. Der Salat kann sich sehen lassen und man kann ihn schon abschneiden und servieren.

Diesen Monat können wir endlich ernten und nicht nur ansetzen. Aber es gibt auch Gemüse, dass während des Wachstums eine gewisse Pflege braucht. Spinat zum Beispiel, den wir ein bisschen wahllos ausgesät haben, muss leicht gestützt werden, damit die Pflanze sich später richtig entfalten kann und schön wächst.

Weißer und grüner Brokkoli haben gerade angefangen zu wachsen, während das Spinnen der Zucchiniblätter sich schon dermaßen ausgebreitet hat, dass es den größten Teil des Bodens bedeckt. Es gibt einen Ansatz von gelben Blüten, der vom Kopf der Zucchini hervor springt. Unter den Pflanzen, die man im April ernten kann und schon auf den Tisch bringen kann, haben wir: den Spinat, den Brokkoli, den Kopfsalat und den Endivien.

Für den Gärtner sind die ersten Frühlingsmonate ganz schön voll mit Arbeit; die Tage werden länger, schon seit Wochen, aber sicherlich ist der April in Deutschland, der erste Monat indem die Temperaturen auf der ganzen Halbinsel auch nachtsüber deutlich steigen. Die Gartenarbeiten die wir unbedingt im April durchführen sollten, sind hingegen die Stützung der Rosenbüsche und von immergrünen Bäumen.

Kommentieren Sie

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.